Tradition
Tradition
Tradition
Tradition

Tradition

Als eigenständiges Familienunternehmen kann WMH Herion auf eine lange Geschichte und eine bewegte Vergangenheit voller Höhen und Tiefen zurückblicken. Mit Claude Herion lenkt bereits die vierte Generation die Geschicke der Firma. Seit 2018 befindet sich das Unternehmen wieder komplett im Familienbesitz.

Grafik Timeline Image

Anfänge

Die Geschichte unseres Familienunternehmens geht bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Christian Herion (Urgroßvater von Claude Herion) besitzt und leitet eine Fabrik für mechanische Antriebselemente im Elsass bis zu seiner Enteignung nach dem Ersten Weltkrieg. Sein Sohn Ernst Herion gründet 1928 in Berlin erneut eine Firma, die zu jener Zeit vor allem Ventilsitzfräser für die Luftfahrtindustrie fertigt. Aufgrund der großen Nachfrage wächst das Unternehmen und beschäftigt 1941 bereits über 200 Mitarbeiter. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wird die Produktionsstätte fast vollkommen zerstört. Der Großvater baut die Firma trotzdem nach dem Krieg wieder auf. 1949, kurz vor Gründung der DDR, wird Ernst Herion enteignet.

Neubeginn und Suche

Er verlässt Berlin in Richtung Bayern und gründet in Pfaffenhofen erneut eine Firma – unter dem heutigen Namen. Schon damals basiert der Geschäftserfolg sowohl auf dem konstruktiven Dialog zwischen Unternehmen und Kunden als auch auf einem feinen Gespür für die besonderen Erfordernisse der Zeit. Benötigt damals ein Landwirt beispielsweise ein Kettenrad für ein Motorrad, wird es von WMH individuell gefertigt.

Etablierung und Expansion

Mit der Fertigung der Kettenräder macht sich WMH Herion einen Namen. Zugleich vergisst Ernst Herion aber nicht, das Produktportfolio stetig auszubauen. Somit steht das Unternehmen Ende der 1950er-Jahre, als die Nachfrage nach Motorradkettenrädern rapide nachlässt, auf einer soliden Basis und ist für die Zukunft bestens gerüstet. Als Erinnerung an die Anfänge und den damaligen Verkaufsschlager findet man heute im Eingangsbereich unseres Unternehmenssitzes ein Motorrad mit dem typischen Kettenrad aus dieser Zeit.

Bis in die 90er-Jahre entwickeln sich Zahnstangen und Stirnräder für Linearantriebe zu den Hauptprodukten von WMH Herion. Während dieser Zeit wird mithilfe internationaler Partner und Händler ein weltweites Vertriebssystem aufgebaut, und es werden damit erfolgreich neue Märkte erschlossen. Aus der einst kleinen Firma wird unter der Leitung von Wolfgang Herion (Vater von Claude Herion) ein Betrieb mit mehr als 200 Beschäftigten. Mit der Expansion wachsen gleichzeitig auch die Anforderungen und die Konkurrenz schläft nicht. Das WMH-Produktportfolio wird ständig erweitert, um den Kundenwünschen gerecht zu werden.

Umzug und Erweiterung

2007 zieht WMH Herion von den „alten“ Hallen in Pfaffenhofen in den neugebauten Firmensitz nach Wolnzach. Durch den Umzug wird nicht nur die Produktionsfläche erweitert, sondern es wird auch den gewachsenen Ansprüchen an die Logistik Rechnung getragen. Zur gleichen Zeit wird die hauseigene Entwicklungsabteilung eingerichtet. Ab sofort unterstützt WMH seine Kunden nicht nur bei der Auslegung von Antriebskomponenten, sondern ist auch in der Lage, komplette Baugruppen zu entwickeln, die intern gefertigt und montiert werden.

Entwicklung und Fortschritt

In den folgenden Jahren wird mehr und mehr in den Bereich Entwicklung investiert. So entstehen in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) neue und patentierte Antriebskonzepte, wie das spielfreie Stirnrad oder der spielfreie Antrieb für Drehtische.

Die Sparten Baugruppen, Systeme und Projekte entwickeln sich seit 2009 ständig weiter und gewinnen zunehmend an Bedeutung. Als Folge wächst das Angebot von WMH um ein Baukastensystem für Rundzahnstangenheber in verschiedenen Baugrößen. Herstellung und Lieferung von komplexen Baugruppen nehmen kontinuierlich zu. Zudem beginnt die Serienproduktion von fertig montierten Teillösungen, wie z. B. den Z-Achsen mit Zahnstangen-Ritzel-Kombination, im Kundenauftrag. Mittlerweile ist WMH Herion freigegebener A-Systemlieferant für die OEM-Automatisierungstechnik.

Fazit und Ausblick

Durch beständige Weiterentwicklung und die logische Erweiterung unserer Leistungen ist die Basis für ein innovatives und nachhaltiges Wachstum unseres Familienunternehmens entstanden.

Heute beschäftigt WMH Herion am Hauptsitz Wolnzach über 120 Mitarbeiter. Unsere Philosophie und der Antrieb, der einst Millionen Motorräder auf die Überholspur gebracht hat, bilden nachwievor den Grundstein unserer Geschäftspoltik. Gewachsene Strukturen, tiefgreifendes Wissen und unsere Motivation, etwas zu bewegen, machen uns zu einem Partner für zukunftsorientierte Antriebslösungen.

Vielseitig einsetzbar

WMH-Produkte finden sich überall, wo sich etwas bewegt. In über 50 Branchen, von klassischen Bereichen wie Werkzeug-, Maschinen- und Anlagenbau über Automatisierungs-, Luftfahrt- und Medizintechnik bis hin zu Mechatronik und regenerativen Energien, sorgt WMH Herion garantiert für den richtigen Antrieb.

Kontaktieren Sie uns telefonisch unter +49 8442 96 99-0 oder per Mail info@wmh-herion.de